Notwehrrecht ! – Die juristische Grundlagen der Selbstverteidigung in Notwehrsituationen


Das Notwehrrecht ist sowohl im Strafgesetzbuch sowie Bürgerlichen Gesetzbuch verankert...

Wortlaut gem. §§ 32, 33 StGB und § 227 BGB:


§ 32 StGB Notwehr

1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

2) Die Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen* abzuwehren

*Achtung: Es darf aber niemanden eine Selbstverteidigung aufgezwungen werden – der Verteidigungswille muss erkennbar sein sowie eine Hilfe vom betreffenden gewollt!


§ 33 StGB Überschreitung der Notwehr (Notwehrexzess)

Überschreitet der Täter die Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken, so wird er nicht bestraft.

Vermerk: Zusätzlich wäre hier noch die sogenannte Putativ-Notwehr anzuführen.

§ 227 BGB Notwehr

1) Eine durch Notwehr gebotene Handlung ist nicht widerrechtlich.

2) Notwehr ist diejenige Verteidigung, welche erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich  oder einem anderen abzuwehren.

Wichtig: Der Angriff muss gegenwärtig und rechtswidrig sein!


10.01.2010
security.sabaki.de

 

     

Trend GmbH SAB security.sabaki.info / Anfragen: +49 (0)3741 40 399 46 / Sport-Akademie - Telefon: +49 (0)3741 40 399 18 / Telefax: +49 (0)3741 40 399 18
 
©Copyright  2000 - 2010  Sabaki-Akademie e.V.
 Alle Rechte vorbehalten. Fotos,Grafik,Design All Rights Reserved
 
Impressum I Kontakt I Sabaki-Shop